KLZV F 92 Moringen e.V.

 

Bereits  1887 wurde der F 92 Moringen als Kaninchenzuchtverein gegründet. 1899 wurde ein Geflügelzuchtverein gegründet. 

DIE NEUGRÜNDUNG

In welcher Weise die Kleintierzucht bis zur Neugründung des Vereins betrieben wurde ist nicht bekannt. Schriftstücke aus dieser Zeit sind dem Verein leider verloren gegangen.

Im Jahr 1967 waren 14 Kaninchenzüchter aus Moringen im F 99 Northeim aktiv. 7 von ihnen beschlossen den Kleintierzuchtverein in Moringen, welcher während des 1. und 2. Weltkrieges ruhte, wieder neu zu beleben.

 

Vor 50 Jahren, am 2. März 1967, kamen dann die 15 Zuchtfreunde

Karl Loth                                    Erwin Götzke                                          Helmut Ziegler

Max Wilpert                               Gustav Heese                                       Jürgen Fegebank

Werner Koch                              Emil Wittmeier                                      Werner Schulze    Wilhelm Grimm                           Horst Meyer                                      Horst Bensemann Reinhold Gust                            Janek Swiatko                                    Herbert Hartmann 

zusammen, um im Gasthaus „Wepertor“ in Moringen wieder einen Kleintierzuchtverein mit den Sparten Kaninchen und Geflügel zu gründen. 

 

Der neu gegründete Verein erhielt wieder sein altes Tätozeichen F92. Als 1. Vorsitzender wurde Karl Loth gewählt. Schon im Juni 1967 fand im Wepertor die 1. Jungkaninchenausstellung statt. Die Käfige stellte der F 99 Northeim kostenlos zur Verfügung. Die Tombola organisierte Zuchtfreund Emil Wittmeier. Bereits am 10., 11. und 12. November 1967 fand die 2. Kaninchenausstellung im Wepertor statt. Die Schau fand großen Zuspruch und war gut besucht. In der Versammlung im Dezember 1967 wurde beschlossen, 180 Käfige ohne Boden zu kaufen. Um Kosten zu sparen, sollten die Böden auf Antrag von Zuchtfreund Wittmeier selbst angefertigt werden. Die Zuchtfreunde Max Wilpert und Gustav Heese erklärten sich bereit, die Ausgaben für die Böden zu übernehmen. Die Böden wurden bei Zuchtfreund Piepenbrink fertiggestellt. Die Mitgliederzahl stieg stetig. Bei der Jahreshauptversammlung am 8. März 1968 wurden bereits 34 Mitglieder gezählt. Auch eine aktive Jugendgruppe gab es im Verein.

 

Auf der Jahreshauptversammlung 1968 wurde Zuchtfreund Emil Wittmeier zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er führte den Verein mit großem Erfolg bis 1994. In den folgenden Jahren wurden regelmäßig Jung- und Alttierschauen durchgeführt. Die jährlichen Züchterabende waren immer gut besucht. Es wurde gefachsimpelt und die Züchterfreundschaften hierbei vertieft.

 

1974 wurde eine Frauengruppe gegründet, der heute 3 Frauen angehören.

  

Die Tierzahlen bei den Ausstellungen wurden immer mehr, so dass der Ausstellungsraum im Gasthaus Wepertor zu klein wurde. So entschloss man sich die Ausstellungen in der neu gestalteten Stadthalle durchzuführen. Seit 1976 wurden die Vereinsschauen in der Stadthalle durchgeführt. Im Jahre 1980 wurde die Schau erstmals als „Allgemeine Weper-Kleintierausstellung“ durchgeführt. Die Aussteller kommen aus den Kreisen Northeim, Holzminden, Göttingen, sowie aus Thüringen und aus Hessen.  Mit  893 Tieren war die 13. Weper-Kleintierausstellung die größte im Vereinsleben. Über 120 Ausstellerrinnen und Aussteller stellten ihre Tiere 1992 in Moringen aus. Trotz eines provisorischen Anbaus an der Stadthalle war die Kapazitätsgrenze erreicht.

 

Seit 32 Jahren wird regelmäßig in der Osterzeit eine Zuchtstamm- und Kükenschau in  der Moringer Stadthalle durchgeführt. Die Besucherzahlen sagen aus, dass auch diese Ausstellung bei der Bevölkerung großen Anklang findet. Alle Ausstellungen tragen sehr zum kulturellen Geschehen in unserer Stadt bei. Auch sonst beteiligt sich unser Verein regelmäßig bei kulturellen Veranstaltungen in unserer Stadt. Bei Karnevals- und anderen Festumzügen ist er stets dabei. Auch beteiligte er sich an den Festen auf dem Domänenhof und den Weihnachtsmärkten der VMV in Moringen.

 

Als das Vereinslokal „Wepertor“ 1987 seine Türen schloss, musste ein anderer Versammlungsraum gefunden werden. Zunächst diente die Altenbegegnungsstätte oder die Stadtklause als Versammlungsraum. Doch es wurde der Wunsch nach einem eigenen Vereinsraum laut. Nach Verhandlungen mit der Stadt Moringen wurde uns der Boden oberhalb der Feuerwehr zur Verfügung gestellt. Hier entstand 1990 durch Eigenleistung der Mitglieder ein schmucker Vereinsraum, in dem wir schon viele schöne Stunden verlebt haben.

 

Nach dem Unfalltod von Emil Wittmeier übernahm ab September 1994 Horst Kretschmer den Vorsitz im F 92. Unter seiner Führung wurde im Verein eine eigene Satzung erstellt, unser Verein erlangte die Gemeinnützigkeit und wurde im Vereinsregister beim Amtsgericht Northeim eingetragen.

 

2000 übernahm Jens Körber den Vorsitz, welchen er 2002 wieder abgegeben hat.

 

Von Anfang 2002 war Dirk Wittmeier Vorsitzender im Moringer Kleintierzuchtverein.  Höhepunkte in seiner Amtszeit bis Mitte 2014 waren unter anderem die Ausrichtung der Kreisverbandsausstellungen der Kaninchenzüchter im November 2002 und die  der Geflügelzüchter im November 2007 die jeweils in der Stadthalle in Moringen durchgeführt wurden. Eine besondere Herzensangelegenheit von Dirk Wittmeier war die Jugendarbeit im Verein. So wurden 2003 und 2011 zwei Mal die KV-Jugend-Jungtierausstellungen der Kaninchenzüchter und 2013 die KV-Jugendschau der Geflügelzüchter in Moringen durchgeführt. Nicht nur züchterisch war die Jugendarbeit im Verein sehr gut. So konnten die Jugendlichen vom F 92 in den Jahren 2009 und 2011 den Lagersieger beim Feuerwehrzeltlager in Potzwenden stellen. 2008 gelang es unseren Jugendlichen beim ZDRK Bundesjugendtreffen am Frauensee in Berlin Deutscher Meister im Basketball zu werden. 2012, beim 8. ZDRK Bundesjugendtreffen in Waidhaus in der Oberpfalz, gelang es unseren Jugendlichen erneut, den Titel Deutscher Meister zu ergattern, diesmal jedoch im Fußball.

  

Von September 2014 bis Anfang 2017 stand der F 92 unter der Leitung von Kai-Uwe Lohmann. Seit 2008 war er bereits als Ausstellungsleiter im Vorstand tätig und hatte einen großen Anteil bei der Durchführung von Ausstellungen im Verein.

 

Seit  Februar  2017  ist Thorsten Bertram  1. Vorsitzender  des  F 92  Moringen. 

 

Mittlerweile haben hier in Moringen 37 Weper-Kleintierausstellungen und 32 Weper-Kükenschauen stattgefunden. Zur Zeit zählt der Verein 36 Mitglieder, einschließlich der Jugendgruppe. Ein Mitglied des F 92 gehört unseren Kreisvorständen an.

 

Von den Gründungsmitgliedern ist in unserem Verein immer noch Horst Bensemann aktiv. 50 Jahre war Horst Bensemann im Vereinsvorstand tätig, zuerst als Jugendleiter bis 1985, von 1974 bis 2016 als stellvertretender Kassierer und von 1991 bis Anfang 2017 als Zuchtbuchführer. Er züchtet nach wie vor „seine Schwarzloh“. Diese haben ein Herz zwischen den Ohren, Horst Bensemann hat sein Herz am rechten Fleck. DANKE Horst! 

 

Historischer Beginn der Geflügel- und der Kaninchenzucht in und um Moringen

Ende des 19. Jahrhundert –

Anfang des 20. Jahrhundert

  

Protokoll

Moringen, den 18. Februar 1899

 

Unterm Heutigen wurde in der dazu anberaumten Versammlung, welche von Herrn Adolf Ahlschwede einberufen war, beschlossen einen Geflügelzuchtverein  für die Stadt und Amt Moringen zu gründen und erklärten die unterzeichneten Herren hiermit ihren Beitritt.

Die aktive Gründung des Vereins soll in einer später anberaumten Versammlung stattfinden. Voraussichtlich wird ein Jahresbeitrag von 2 Mark erhoben werden.

Es unterzeichneten folgende Herren:

Ad. Ahlschwede                              W. Steinhoff

H. Pflug                                       Fr. Rakebrandt

F. H. Lindemann                            Carl Hagemann

A. Fröchtenicht                               H. Ahrens

L. Honig                                      H. Markwordt

H. Göbel                                      Julius Albrecht    

Wilh. Huth                                   L. Mackensen

A. Albrecht                                    L. Freese

W. Arnemann                                H. Thute

W. Barnkothe                                Chr. Froböse

 

Der Vorstand

L. Freese

F.H.  Lindemann

 

Schriftführer

 

  Protokoll

Moringen, den 20. März 1899

 

Zu der auf heute Nachmittag 4 Uhr im hiesigen Ratskeller einberufenen Generalversammlung des Geflügelvereins für Moringen und Umgebung hatten sich außer den Herren,  die in der vorigen Versammlung am 18. Februar ihren Beitritt erklärt hatten, viele andere Geflügelliebhaber eingefunden und wurde die Gründung eines Vereins für Geflügelzucht für Moringen und Umgebung beschlossen.  Es wurde sodann zur Vorstandswahl geschritten und wurden durch Zuruf folgenden Herren in den Vorstand gewählt.

         Herr Gerichtssekretär L. Freese als 1. Vorsitzender

         Herr Spinnereibesitzer H. Thute als 2. Vorsitzender

         Herr Buchdruckereibesitzer F.H. Lindemann als Schriftführer

         Herr Dreschmaschinenbesitzer L. Honig als Kassierer

Die Herren nahmen sämtlich die Wahl an. Sodann wurde eine Kommission der Beratung der Statuten gewählt, bestehend aus den Herren Julius Albrecht, W. Huth, H. Pflug und Ad. Ahlschwede.

Zum Schluß wurde beschlossen den Beitritt an den Südhannoverschen Hauptverein und den Central Verein der Provinz Hannover auf der nächsten Generalversammlung zu verlegen.

 

Der Vorstand

L. Freese

F.H. Lindemann

 

Schriftführer

  

Protokoll

Moringen, den 9. April 1899

 

In der zum 9. April, Nachmittags um 3 ½ Uhr durch schriftliche Einladung der Mitglieder anberaumten Generalversammlung des Vereins für Geflügelzucht wurde über die Fassung der Satzung beraten. Die Satzung wurde in der durchberatenen Fassung von der Versammlung genehmigt und beschlossen die Satzung in Druck zu geben und an die Mitglieder gegen Zahlung von 20 Pfg pro Exemplar abzugeben.

Auch wurde beschlossen,  daß  diejenigen,  welche ihren Beitritt in den Verein bis zum 1. Mai d.J. bei dem Vorstand anmelden kein Eintrittsgeld zu zahlen haben.

Der Beitritt in den Südhannoverschen Hauptverein und an den Centralverein der Provinz Hannover wurde befürwortet und beschlossen.

 

Der Vorstand

L. Freese

F.H. Lindemann

 

Schriftführer

   

Protokoll

Moringen, den 10. Juni 1899

 

Gegenstand der Tagesordnung war der Eierverkauf der Vereinsmitglieder.

Es wurde der Beschluß gefaßt eine Eierverkaufsstelle bei einem Vereinsmitglied (Nichtkaufmann) einzurichten und wurde die Verkaufsstelle den Buchdruckereibesitzer Lindemann übertragen. Ein Absatzgebiet soll zunächst durch Inserate beschafft werden und wurde diese Sache dem p.p. Lindemann übertragen. Die Kosten der Annoncen für die Gewinnung des Absatzgebietes trägt die Vereinskasse. Der Preis der angelieferten Eier wird monatlich festgestellt und zwar nach den erzielten Tagespreisen. Der Eierverkäufer erhält 10 % Vergütung für die gehabte Mühewaltung.

Gewählt wurde eine Kommission, welche die Abrechnung des Eierversandes versichert, bestehend aus den Herren Julius Albrecht, Ad. Ahlschwede-Moringen und Rohrig-Großenrode.

Die Eier,  welche der Verkaufsstelle von den Vereinsmitgliedern angeliefert werden, müssen mit dem Legedatum und mit der Mitgliedsnummer versehen sein.

Die Eier werden nur nach Gewicht angenommen. Ein Buch über Geflügelzucht, welcher sämtliche Geflügel mit kolorierten Abbildungen erhält, soll angeschafft werden und wird der Vorstand ermächtigt dasselbe auf Vereinskosten anzuschaffen zum etwaigen Preis von 25 – 30 Mark.

 

Der Vorstand

 

L. Freese

  

Protokoll

Moringen, den 6. August 1899

 

Auf der Tagesordnung stand die Lokalausstellung des Zoologischen Vereins zu Northeim am 27. August 1899.

Es wurde beschlossen, daß die Anmeldungen zur Ausstellung bis zum 18. August beim Vorsitzenden zu machen sind. Das zur Ausstellung angemeldete Geflügel soll dann vom Vorstand nochmal angesehen werden.

 

Der Vorstand

 

F.H. Lindemann

 

Schriftführer

 

Protokoll

Moringen, den 20. Oktober 1899

 

Als 1. Punkt der Tagesordnung ist die Ersatzwahl des 1. Vorsitzenden, da Herr Gerichtssekretär L. Freese sein Amt, in Rücksicht vieler Arbeit in dienstlicher und außerdienstlicher Hinsicht, niedergelegt hat.

Zum ersten Vorsitzenden wurde Herr Amtsrichter Kortum hierselbst durch Zuruf gewählt.

Zum Delegierten zu der am 22. Oktober d. J. in Hannover stattfindenden Generalversammlung des Central-Vereins wurde Herr Ad. Ahlschwede gewählt.

Zu dem Punkt „Verschiedenes“ wurde der Antrag gestellt: „ die Versammlungen demnächst möglichst auf den Sonntag Nachmittag anzuberaumen, damit die auswärtigen Mitglieder die Versammlung besser besuchen können“. Dieser Antrag wurde angenommen.

 

Der Vorstand

 

F.H. Lindemann

 

Schriftführer

 

 Protokoll

Moringen, den 11. Februar 1900

 

Zum ersten Punkt der Tagesordnung betreffend Bruteierverkauf bemerkt Herr Amtsrichter Kortum, daß die Mitglieder von seinen zwei schwarzen Minorka – Stämmen, wovon der eine Stamm bereits prämiert sei, Bruteier erhalten könnten. Ebenso geben Bruteier ab:  Herr Spinnereibesitzer Thute von rebhuhnfarbigen Italienern, Herr H. Pflug von schwarzen Minorka, Herr Rohrig-Großenrode von weißen Italienern.

Zur Lokal-Ausstellungsangelegenheit wurde beschlossen in  diesem Jahr noch keine Ausstellung abzuhalten, sondern es soll durch Neuzüchtung erst Ausstellungstiere gezogen werden.

 

Der Vorsitzende                                     Der  Schriftführer                                                                                                                 H. Lindemann

 

 

Protokoll

Moringen, den 2. Juni 1900

 

Zunächst wurde der Jahresbericht erstattet, dann vom Rechnungsführer die Rechnungslegung vom Jahre 1899 / 1900 gemacht. Die Einnahme betrug 117 Mark und 30 Pfg,  die Ausgabe 96 Mark 93 Pfg, sodaß ein Kassenbestand von 20 Mark 37 Pfg verbleibt. Die gewählten Revisoren revidierten die Rechnung sogleich in der Versammlung und fanden die Rechnung für richtig. Dem Rechnungsführer wurde hierauf Entlastung erteilt.

Bei der Beratung über die Errichtung von Zuchtstationen wurde beschlossen eine Zuchtstation bei dem Mühlenbesitzer T. Becker in Trögen einzurichten und zwar von rebhuhnfarbigen Italienern. Diesen Stamm wird Herr Amtsrichter Kortum, Moringen stiften. Eine zweite Station soll beim Schornsteinfegermeister Hagemann-Moringen eingerichtet werden. Hier sollen ein Stamm afrikanische Silbermöven 1,6 eingestellt werden.

Der Vorsitzende Herr Amtsrichter Kortum wird sich bevor Ankauf dieses Stammes mit dem Silbermövenklub in Verbindung setzen.

 

Der Vorsitzende                                   Der Schriftführer

 

Lindemann

 

 Protokoll

Moringen, den 21. Januar 1901

 

Zur Aufnahme hatten sich gemeldet die Herren Dr. Thalheim und Oberförster Rheiman zu Hardegsen. Dieselben wurden einstimmig aufgenommen. Mitgliedsnummer 54/55. Es wurde beschlossen für die Zuchtstation  Moringen einen Stamm 1/6 Houdal-Hühner anzukaufen. Die Station wird bei Schornsteinfegermeister L Hagemann-Moringen eingerichtet und unterwirft sich derselbe den allgemeinen Bestimmungen.

Mit der Abgabe der Bruteier soll am 1. März d. J. begonnen werden. Es sind von nachstehenden Rassen Bruteier zu haben und zwar:

1)     Schwarze Minorka bei Amtsrichter Kortum

2)     Rebhuhnfarbige Italiener      “               “

3)     gelbe Italiener bei Julius Albrecht

          “         “     bei Ad. Ahlschwede

4)     schwarze Italiener bei L. Honig Dreschmaschinenbesitzer

5)     Lakenfelder bei Julius Albrecht

     Houdan Hühner bei L. Hagemann

6)     weiße Italiener bei A. Rohrig-Großenrode

Von vorstehenden Stämmen kosten der Bruteier für Vereinsmitglieder 10 Pfg., für Nichtvereinsmitglieder 25 Pfg.

7)     Pekingenten bei Amtsrichter Kortum

              “         bei Oelkers

                        “         bei Julius Albrecht

8)     Italiener Gänse bei L. Hagemann

9)     Bronzefarbige Puter bei Julius Albrecht

 

Oberförster Rheiman-Hardegsen gibt Bruteier

 

 von Hamburger Silberlack-Hühner für 10 Pfg nur an Vereinsmitglieder ab.

Eine Bekanntmachung dieser Abgabe von Bruteiern soll einmal im Februar in der Moringer Zeitung und Göttingen Grubenhagener Zeitung erscheinen.

Am 17. Februar soll im Ratskeller eine General-Versammlung stattfinden mit Ausstellung von Geflügel. Anmeldungen von Geflügel zu dieser Ausstellung sind bis zum 16. Februar Nachmittags 4 Uhr beim Schriftführer zu machen. In dieser Versammlung soll eine Besprechung über Zuchtstämme und Bruteier stattfinden.

 

Der Vorsitzende                                        Der Schriftführer

                                                           H. Lindemann

 

 

  

 

Die auf dem 17. Febr. d. J. angesetzte Besprechung über Zuchtstämme und Bruteier fand Abends im Saal des Ratskellers statt. Es waren ausgestellt ein Stamm mit Minorka von Herrn Amtsrichter Kortum und die angekauften Houdan Hühner 1,2. Diese schwache Beschickung hatte wohl seinen Grund darin, daß bei der

 

 großen Kälte sich jeder Geflügelzüchter scheute die Tiere dorthin zu schaffen. Auch der Besuch der Mitglieder war gering. Es wurde nach beschlossen, das die Abgabe der Bruteier erst mit dem 15. März beginnen sollte.

 

Der Vorsitzende                                Der Schriftführer

                                                  H. Lindemann

 

 

 

Moringen, 20. April 1901

Protokoll der Generalversammlung

 

Über die Ausstellungsangelegenheiten soll ein Fragebogen bei den Mitgliedern zirkulieren um die Meinung derselben zu hören, ob in diesem Jahr eine Ausstellung stattfinden, oder ob noch 1 Jahr gewartet werden soll.

Bei der Rechnungsablage ergab sich eine Einnahme von 133 M 67 Pfg eine Ausgabe von 83 M 60 Pfg, bleibt ein Kassenbestand von 50 M 7 Pfg.

Bei der Revision der Kasse ergab sich keine Beanstandung und wurde dem Kassenführer Entlastung erteilt. Aufgenommen wurde Oberamtsmann Heese- Moringen + K W Ohle-Fredelsloh.

 

                                                        Der Schriftführer

 

                                                        Lindemann

  

Protokoll

Der Hauptversammlung am 20. März 1902

 

Nachdem die Versammlung vom Vorsitzenden eröffnet war, wurde der 1. Punkt der Tagesordnung, die Rechnungsablage erledigt.

Die Einnahme betrug durch die Hinzurechnung des Kassenbestandes 182 M u 27 Pfg; die Ausgaben 3 M 10 Pfg, sodaß ein Kassenbestand von 179 m 77 Pfg verblieb.

Bei der Vorstandswahl wurde der bisherige durch Zuruf wiedergewählt.

Dem Kassierer wurde, da die Rechnungsprüfung für richtig befunden, Entlastung erteilt.

Sodann wurde beschlossen eine Lokal Geflügel-Ausstellung im Monat August zu veranstalten. Es soll ein geringes Standgeld sowie 15 Pfg Eintrittsgeld erhoben werden, auch sollen Preise für prämiertes Geflügel ausgesetzt werden. Bruteier sind von gelben Orpintons, Goldwyandotten, gelben Italiener, weiße Italiener, rebhf. Italiener, schwarze Italiener, schwarze Minorka, Peking-Enten zu haben. Die Bruteier sind auch an Nichtvereinsmitglieder zu den angesetzten Preisen von 10, 15, 20 Pfg abzugeben.

 

                                                        Der Schriftführer

 

                                                        Lindemann

 

Protokoll

Der Versammlung am 6. August 1902

 

Von der Versammlung, welche sehr schwach besucht war, wurde beschlossen den Beschluss vom 20. März 1902 eine Lokal-Geflügel Ausstellung  im Monat August zu veranstalten aufzugeben. Begründet wird dies damit, es seien nicht genug Ausstellungstiere im Vereinsbezirke vorhanden, um eine auch nur annährend mittelmäßige Ausstellung abhalten zu können.

                                               Der Schriftwart

                                               Lindemann

 

Protokoll

Der Versammlung am 19. Februar 1903

 

Die Rechnungsablage des Kassenwartes wurde für richtig befunden und Entlastung erteilt. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Herr Zigarrenfabrikant Herm. Pflug gewählt. Der Verkauf der Bruteier wird wie in den Vorjahren gehandhabt. Sodann wurde beschlossen im Monat April eine Versammlung abzuhalten in, welcher über den Ankauf von Zuchtstämmen und einzelnen Zuchthähnen zwecks Verlosung unter die Mitglieder beraten werden soll.

Die Einnahme betrug 256 Mark 37 Pfg; Ausgabe 31 Mark 79 Pfg; Kassenbestand; 224 Mark 58 Pfg.

 

                                               Der Schriftwart

 

Protokoll

vom Schriftführer am 1. August 1903

 

Es waren 11 Hähne, 6 rebhuhnfarbige Italiener und 5 schwarze Minorka angekauft zum Preis von à 3 Mark.

Nachdem die Versammlung vom Vorsitzenden eröffnet war wurde

1)     beschlossen die angekauften Hühner zu verlosen

2)     die Hühner sollen unter die anwesenden Mitgliedern verlost werden ( L. Hartmann-Moringen, Oberförster Rheimann-Hardegsen, H. Hartmann- Berwartshausen) sind entschuldigt, losen aber mit.

3)     Betreff des Ankaufs von Junggeflügel zur Herbstverlosung wurde eine Kommission gewählt bestehend aus den Herren Amtsrichter Kortum, Tischlereimeister W. Steinhoff-Moringen, W. Berlin-Thüdinghausen und W. Behren-Oldenrode.

 

Sodann wurde beschlossen, daß die Herbstverlosung wiederum wie die heutige gehandhabt werden soll und zwar, daß die Tiere unter die anwesenden Mitglieder verlost werden.

 

 Schreiben an die Stadt Moringen vom 19.10.1924, in dem es heißt:

 

 „Im Herbst vorigen Jahres ist hier wieder der seit Jahren schlafende Kaninchenzuchtverein ins Leben gerufen. Gerade in der Jetztzeit, wo allgemeine Knappheit vorherrscht, ist die Kleintierzucht für den kleinen Mann von besonderer Bedeutung; und spielt gerade das Kaninchen als genügsames Tier in der Versorgung unseres Volkes mit Fleisch, namentlich bei den unteren Schichten eine immer größer werdende Rolle. Gerade der Kaninchenzuchtverein macht sich zur Aufgabe, für die Hebung der Kaninchenzucht einzutreten, sei es durch öffentliche Ausstellungen das Gemeininteresse der Volksschichten zu gewinnen oder sei es durch Heranschaffung erstklassiger, rassereiner Tiere.

Am 9. November soll nun auch in Moringen eine solche größere Kaninchenausstellung stattfinden. Hiermit verknüpfen sich gerade nicht unerhebliche Kosten!

Wir bitten nun den wohllöblichen Magistrat durch Gewährung einer Unterstützung an unserem für das Gesamtwohl wichtigen Werke mitzuarbeiten und die geplante Ausstellung fördernd zu helfen.

Einer wohlwollenden Antwort sehen wir entgegen.

Der Vorstand

gez. H. Rose 1, Vorsitzender ….“                        (mmA 1362)

 

 

Auf seine Bitte hin erhielt der Verein mit dem Vermerk vom 28.10.1924 eine Zuwendung von 40,00 Reichsmark. Bedenkt man, dass die damalige Kaufkraft des Betrages etwa 200,00 € in heutiger Zeit entspricht, so äußert sich darin das positive Interesse, welches der gewählte Magistrat der Stadt dem Begehren zumaß.

 

Dank an die Unterstützung durch Hanna Heide und

Christa Kretschmer bei der Erstellung dieser Schriften!